Wir werden Euch zeigen, wie ihr zu leben habt!

Wer hätte das vor 3 Jahren gedacht? Die Altparteien hebeln mal locker das Grundgesetz aus. Demonstrationseinschränkungen, Unverletzlichkeit der Wohnung eingeschränkt, Kontaktverbote, zwangsweise Schließung von Unternehmen, Einschränkung der Religionsfreiheit – mit einem Federstrich weg durch ein „Infektionsschutzgesetz“. Suspendierung des Rechts auf körperliche Unversehrtheit durch Impfpflicht mal ganz knapp abgewendet!

Wer gedacht hat, damit sei das Ende der Fahnenstange erreicht, erfährt, dass das nur der Auftakt war. Bis in die privatesten Bereiche hinein maßt sich die aktuelle Bundesregierung ein, hineinzuregieren. Die Regelungen zu Corona waren nur der Auftakt. Zum Einüben sozusagen.

Legendär der Vorschlag des Kinderbuchautors Habeck, der sich als Wirtschaftsminister versucht, kürzer, weniger oft und weniger warm zu duschen. Deutschland nicht mehr ein Land der Dichter und Denker, sondern der Müffler und Stinker.

Fleisch essen ist pfui, das schadet dem Klima. Vegan ist sooooo prima.

Einmal im Jahr in Urlaub, das reicht. Fliegen, aber nicht doch! Das schadet dem Klima. Außer, wenn Grüne und deren Anhänger fliegen. Diese Truppe sind nämlich die Vielflieger hierzulande.

Autofahrten reduzieren, ÖPNV nutzen! Macht auf dem Land wirklich Sinn, wo Busse, wenn überhaupt, nur 4 x am Tag fahren. Ist ja auch egal, wenn man zur notwendigen Arbeit statt 30 Minuten mit dem Auto mit dem ÖPNV 2 Stunden braucht.

Oder der Hype um die e-Autos. Teuer, wenig Reichweite, lange Ladezeiten. Mit viel Pomp wurde während des Bundestagswahlkampfes 2021 verkündet, Sina Beckmann, jetzt Landtagskandidatin für den Nachbarwahlkreis  70 Friesland, habe sich ein e-Auto angeschafft. Kurz darauf eine winzig kleine Nachricht im „Wochenblatt“ zur Abschaffung ihres e-Autos:

Das war einfach zu unpraktisch, die Reichweite war zu gering.

Noch einen drauf setzt die grüne „taz“ am 12. Juli 2022. Im Kommentar räsoniert Ulrike Hermann:

Durch das 9 € Ticket hat der Bahnverkehr um 42% zugelegt, der Straßenverkehr nur geringfügig abgenommen. Die Züge haben das Auto nicht verdrängt, wurden zusätzlich genutzt. Wieder einmal zeigt sich, dass „Angebote“ den Klimaschutz nicht voranbringen. Es ist eine Illusion zu glauben, dass der öffentliche Nahverkehr nur attraktiv genug sein muss, damit die Autofahrer ihre Kutschen freiwillig in der Garage stehen lassen. Stattdessen erzeugen „Angebote“ vor allem neuen Verkehr.

Klimaschutz funktioniert nur umgekehrt: Autofahren darf keinen Spaß machen. So ist es sehr wirksam, die Parkplätze zu verknappen. Wenn das Auto nirgends abgestellt werden kann, fährt es nicht erst los. Eine Maut in den Innenstädten reduziert den Straßenverkehr ebenfalls. Außerdem sollte man darauf verzichten, Autobahnen oder Landstraßen zu bauen. Es geht also um Verzicht, nicht um „Angebote“.

Da sind sie wieder, die grünen Verzichts- und Verbotsapostel. Übrigens: Ulrike Herrmann ist bei der taz die „Wirtschaftsredakteurin“. Und sie weiß über „Wirtschaft“ Bescheid. Nach ihrem Studium der Philosophie und Geschichte an der linken FU Berlin.

Wen Sie das brauchen, dass Ihnen die andere Partei LINKESPDGRÜNEFDPCDU bis ins Privateste vorgibt, wie sie zu leben haben, tun Sie sich keinen Zwang an. Aber beschweren Sie sich nicht hinterher. Wenn Sie das nicht wollen, können Sie nur eines machen: AfD wählen!