Faschismus. Was ist das eigentlich?

An der Definition von Faschismus haben sich schon unzählig viele schlaue und auch weniger schlaue Leute versucht. Ich wage zu bezweifeln, dass die Masse der deutschen und auch internationalen Bevölkerung sich schon mal ernsthaft mit den hunderten Theorien zu diesem Thema beschäftigt hat. Hierzu gibt es allein auf Wikipedia mehr Artikel und Literaturverweise, als man sich in einem vernünftigen Zeitrahmen in seiner Freizeit einverleiben kann. Ich verweise hier mal auf die Einstiegsartikel: https://de.wikipedia.org/wiki/Faschismustheorie#Faschismus_als_%E2%80%9EPolitische_Religion%E2%80%9C

Oder auch: https://de.wikipedia.org/wiki/Faschismus

Viel Spaß mit dieser durchaus schwerverdaulichen Lektüre.

Denjenigen, die in Politik, Medien und „Stammtischgesprächen“ immer wieder versuchen, die AfD in eine faschistische Ecke zu drängen, seien diese Artikel wärmstens ans Herz gelegt, sofern das ihre Aufmerksamkeitsspanne nicht deutlich übersteigt. Wohlgemerkt: Diese Empfehlung kommt von einem AfD’ler, der ansonsten mit der ultralinken Wikipedia nicht so wirklich etwas anfangen kann. Zumindest nicht bei politischen Themen.

Also: Was ist Faschismus?

Bezugnehmend auf die gängige Literatur: Das weiß anscheinend keiner so richtig. Ich will jetzt nicht auf die geschichtlichen Ursprünge in Franco Spanien eingehen, da soll sich jeder selber ein Bild machen, keine Frage.

Mein Ansatz hier ist ein anderer: Der Begriff „Faschismus“ wird heute geradezu inflationär verwendet, genau wie das Schimpfwort „Nazi“, welches bei jeder sich bietenden Gelegenheit verwendet wird. Vor allem in Bezug auf die AfD, denn die hat ja immer, egal was passiert ist mitgetan, mitgestochen, mitgeschossen und mitgebrandschatzt. Und natürlich alles politisch instrumentalisiert. Ich nenne das: Realitätsverweigerung.

Die Medien spielen hier natürlich eine herausragende und aus meiner Sicht eine sehr unrühmliche Rolle, da sie dieses Narrativ in einer Weise kolportieren, die eigentlich auch von dem dümmsten, Alkohol- oder Canabisbenebelten Dummkopf als dreiste, zum großen Teil zwangsgebührenfinanzierte Propaganda erkannt werden sollte. Es gibt kaum eine Erwähnung der AfD in den Medien, der nicht das passende Adjektiv vorangestellt wird. Von Einladungen in Talkshows mal ganz zu schweigen. Diese finden erwiesenermaßen praktisch nicht statt. Wenn überhaupt, dann wissen wir wie’s aussieht: 3, 4, 5 gegen Einen/Eine und Moderator*innen, die so klar ihre PC-Meinung durchbolzen, dass es nur noch peinlich ist. Dazu ein handverlesenes „Publikum“ das, vorzugsweise politisch korrekt maskiert, immer an den „richtigen“ Stellen seinen begeisterten Applaus abgibt. (Anklatscher: Ihr kriegt 5 Euro mehr! Das öffentlich rechtliche Budget gibt das locker her…)

Na, ja. Mit mehr als 8 Milliarden Euro erpresstem Geld, würde ich wohl auch tun was gewünscht wird. So ehrlich muss man dann auch sein…

Ja, aber was IST denn nun Faschismus in der heutigen Zeit?

Ich kann dazu nur meine eigene Antwort geben:

  • Es ist die brutale Unterdrückung von Meinungen, die nicht dem „Mainstream“ entsprechen
  • Es ist die Spaltung der Gesellschaft durch hemmungslose Angstmache durch Medien und Politik (Covid, „Klimawandel“, etc)
  • Es ist die Verunmenschlichung des politischen Gegners (Unfassbar viele Beispiele, mit welchen Ausdrücken Ungeimpfte und sogenannte „Querdenker“ bereits völlig ungestraft bezeichnet wurden)
  • Es ist die „Rückgängigmachung“ von legitimen Wahlen, nur weil die Zustimmung von der „falschen“ Seite kam
  • Es ist die Verweigerung parlamentarischer Gepflogenheiten, die seit Anbeginn dieser Republik Usus waren (BT-Vize, Ausschüsse)
  • Es ist das Verhalten völlig ungebildeter und unfähiger „Ampel-Koalitionäre“, Sozies, Grünen und Linken, die sich sogar im Bundestag weigern mit einem AfD-Abgeordneten gemeinsam im Aufzug zu fahren (Schämt euch! Keinerlei Erziehung genossen…) Von der FDP will ich mal gar nicht reden, die sind eh fertig, wie die Linke. Gut so!
  • Es ist der Zwang, sich eine „Impfung“ verpassen lassen zu müssen, um seinen Arbeitsplatz behalten zu können, obwohl diese „Impfung“ erwiesenermaßen keinerlei Einfluss auf Verbreitung dieses Virus hat. Weder für Eigenschutz noch Fremdschutz gibt es irgendeine Evidenz. Für die horrenden Nebenwirkungen, Impfschäden und Übersterblichkeiten gibt es allerdings mittlerweile sehr wohl Zahlen. Und die sind erschreckend…
  • Es ist der Zwang einen Gesichtslappen zu tragen, der eine vernünftige zwischenmenschliche Kommunikation praktisch unmöglich macht, vor allem bei Kindern, aber keinerlei bewiesenen Einfluss auf die Inzidenzen hat, sondern im Gegenteil erwiesenermaßen einen extrem negativen Einfluss auf die Gesundheit hat (CO² Rückatmung, Sauerstoffmangel, Bakterienbefall, Mikroplastik) BTW: Wo sind hier eigentlich die „Grünen“ angesichts von Milliarden Müll-Masken in der Umwelt und den Weltmeeren? Ist egal, wenn‘s der Ideologie dient, richtig?

 

Ich könnte noch eine ganze Weile so weitermachen, aber ich denke es reicht jetzt. Denkt einfach mal darüber nach, wie viele Freunde, Verwandten und Kollegen ihr in den letzten Jahren verloren habt, nur weil ihr es vielleicht gewagt habt, eine andere Meinung zu haben.

DAS ist Faschismus heutzutage…