Beginnt es nun?

Für bekennende Mitglieder der AfD ist es schon bittere Normalität, dass man als „aussätzig“ gilt.
Menschen, die man für gute Freunde hielt, treffen einen nicht mehr in öffentlichen Räumen. Familienmitglieder meinen sich distanzieren zu müssen. Betriebsräte meinen, eine AfD-Mitgliedschaft müsste arbeitsrechtliche Folgen haben. Alles Dinge, die tatsächlich unseren Mitgliedern im Kreisverband passiert sind. Aber – AfD-Mitglieder zeigen eben Mut, nicht nur zur Wahrheit, sondern auch zur eigenen Meinung.

Nun trifft es aber auch Menschen die sich lediglich mit AfD-Mitgliedern treffen. So ist es Herrn Professor Mendig passiert. Bis zum 24. September war er Geschäftsführer der „Hessenfilm und Medien GmbH“. Dann wurde er durch den Aufsichtsrat entlassen. Was er sich hat zu Schulden kommen lassen? Er ist mit Professor Jörg Meuthen, unserem Bundessprecher, essen gegangen. Da fühlten sich ca. 300 unserer „Kulturschaffenden“ gleich bemüßigt Unterschriften gegen den Mann zu sammeln.
Mal ehrlich, Kultur schaffe ich anders. Und wieder ganz vorne mit dabei, die ganz große „Toleranze“ Iris Berben.

Die Zeit für „wehret den Anfängen“ ist längst vorbei. Es beginnt nicht, wir sind mitten drin, mitten drin in düsteren Zeiten, in denen Menschen für die eigene Meinung ausgegrenzt werden.
Und was tut der deutsche Michel? Der rennt hysterisch in die Klimakirche, huldigt der heiligen Greta und rettet das weltweite Wetter.